Spirituelle Krise

Die letzten Monate und meine derzeitige Situation sind besonders im Sinne von unbekannt, schwer fassbar, kaum verstehbar und kommunizierbar, vielschichtig und wandlungsreich. Den paar Menschen denen ich mich mit meinem ganzen Sosein anvertraue bis zumute finden dafür unterschiedliche Zuschreibungen beginnend bei depressive Phase, über spirituelle Krise wohl die dunkle Nacht der Seele, Erleuchtungsbeschwerden, Verrücktheit bis zu einer erwachten Kundalini samt der Energetik die mitunter mit mir im Gepäck durchschießt. Die Benennungen machen etwas mit der Erfahrung und ich werde feiner in der Wahrnehmung was Bezeichnungen mit dem Beschriebenen und den Haltungen zu dem Erfahrenen machen. Ich erkenne was das Etikett mit der Form macht indem es den Wert und die Möglichkeiten ebenso wie Limitierungen mitbestimmt. Oft schaffe ich es nicht mich verstehbar zu machen. Wie schön wenn dann eine Seele einfach meine Seele sieht, mich in meinem Sosein im Moment immer wieder neu wahrnimmt und mir Raum gibt.

Für viele scheinen Krisen etwas zu sein, was auf grobe Fehler hinweist und der Änderung bedarf. Das ist wenig hilfreich für diejenigen, die gerade als Folge von spirituellen Prozessen den Tod ihres Egos erleben. In sämtlichen ehrwürdigen Schriften wird darauf hingewiesen, dass spirituelle Krisen spätestens dann entstehen, wenn wirklich wichtige Entwicklungsschritte gegangen werden und man sich aus der Erprobungs- und Spielzone hinausbewegt. Jede authentische spirituelle Bewegung führt früher oder später durch die Nacht, durch die tiefsten Schatten, dort wird das Licht geboren, hier erwachsen übersinnliche Fähigkeiten und lösen sich auch spirituelle Identifikationen. Tiefe Bewusstwerdung beginnt durch Schattenintegration. Jeder Mensch darf eigenen Erfahrungen machen, wie schmerzhaft auch immer diese sein mögen. Keiner kann einen anderen vor dem Schicksal bewahren. Die spirituellen Krisen entstehen, wenn neue Schlüsselerfahrungen und Gottesbegegnungen, die alten Weltbilder in Frage stellen und bewirken, dass sämtliche bisher gelebte Lebensstrategien keine Wahrheit und Gültigkeit mehr haben. Mit zunehmender Gottesnähe geraten innere Werte zunehmend ins Schwanken und ich als Mensch gleich mit. Dieses Wesen was davor da war dieses stark identifizierte Wesen ist nicht mehr. Neue Bewusstseinszustände treten auf und überwältigen, verwirren im Erleben bis zu einem temporären Identitätsverlust. Die spirituelle Krise meint eine Bewusstseinserweiterung, die mich in Bereiche führt, mit denen ich aufgrund meiner bisherigen Lebenserfahrung nicht umgehen kann.

Bei mir fühlt sich immer wieder an wie existenzielle Vernichtung, ein Sein in einer Todeszone. Ich kenne diesen Zustand schon aus dem Mutterleib, wo in der Gebärmutter meiner Mutter zuvor zwei Tode von sich entwickelten Embryonen stattfanden. Ein dunkler stiller Raum in dem ich versuchte zu wachsen und zu reifen. In der Rückschau kann ich erkennen wie ich schon damals geschult wurde darin genau in der Todeszone weiterzuleben. Später kamen dann noch eigene Nahtoderfahrungen, Selbstmord(-versuche, -androhungen) im familiären Feld und Freundeskreis, begleitet von viele tiefe existenzielle Nöten wo immer die Frage offen war: Darf/kann/soll ich bleiben. Ein andauernder Kampf und eine Suche um Geborgenheit unter den Menschen im Angesicht von Vernichtungsenergie und Gottesnähe. Daran und darin habe ich gelernt, in der Ohnmacht und dem Ausgeliefert sein zu (über-)leben. Traurigkeit und unterdrückte Liebe sind ein und derselbe tiefe Ozean. Angst entsteht nur, wenn ich die Ohnmacht vermeide. Das heute nicht nur mehr funktionieren zu müssen verschafft mir eine Erleichterung in der ein Raum entsteht in der ich die Ohnmacht genießen kann und ein Gefühl von Glückseligkeit entsteht in dem ich nichts kann/will/muss/soll.

Wenn man Wahrheit berührt kann man nur staunen, es gibt kein Wort wie man Wahrheit beschreiben kann. Man kann Wahrheit berühren und atmen, mehr ist angesichts von Wahrheit nicht möglich. Ein betrachten und ausdrücken von Wahrheit ist immer individuell und eine Annäherung. Und mit der Erfahrung wieder hinauszugehen in die Welt ist intensiv. Wenn du hinter die Kulissen geschaut hast, gibt es keinen Weg zurück mehr. Die Illusion trägt nicht mehr. Ich war krank, jahrzehntelang, ohne es zu wissen, ich lebte ein funktionierendes Leben und das geht nun nicht mehr. Die inneren Dimensionen schalten sich frei, es kann nur mehr mitgemacht werden, wie eine rollende Lawine, die dich begräbt. Dabei sterben alte Seinsweisen, die das Wachstum behindern. Der alte Existenzmodus und Persönlichkeitsstrukturen zerbröseln. Du bist dadurch immer weniger und die Unendlichkeit nimmt immer mehr Platz. Das spirituelle Wesen übernimmt die Führung über das Ego, das immer wieder versucht die Sicherheit und Gewohnheiten aufrechtzuerhalten. Die Kanäle werden durchlässiger für das Schöne und Erhebende ebenso wie für das Grausame und Zynische. Wenn etwas echt ist, dann bin ich glücklich auch wenn es unangenehm ist. Es kommt viel rein und ich brauche Zeit und Raum, um Reize zu verarbeiten und dementsprechend langsam reagiere ich mitunter. Wenn das innere Reich immer zugänglicher wird, dringt es in die gewöhnliche Bewusstheit ein und die Trennung zwischen den beiden Gebieten beginnt sich aufzulösen. Die Augen schauen anders, der Ausdruck ändert sich, das kann kaum einer nachvollziehen.

Wenn massive Öffnungen passieren, heißt das nicht, dass man konstant in der Glückseligkeit bleibt. Es sind Ausblicke und Phasen. Da ist auch sehr viel Dunkelheit, vielleicht weil all das was geöffnet wurde wurzeln in der Tiefe der dunklen Erde bekommen soll. Öffnungen sind der Beginn von einer tiefen Reise. Es wird nun im Ego aussortiert. Der Zustand kann nicht gehalten werden. Darum geht es vielleicht auch gar nicht, sondern darum in der Verzweiflung, Ohnmacht, Angst und Schuld in all den unangenehmen Zuständen stabil zu werden. Anstatt diese Dinge loszuwerden rein tauchen und annehmen, die Informationen in den Energetiken bergen.

Leid ist dann da, wenn ich in meinem Ego konfrontiert bin und Widerstand habe. Dagegen sein/gehen verbraucht unglaublich viel Energie. Konfrontation plus Widerstand ergibt Leid, Konfrontation in meinem Ego plus Offenheit ergibt Hingabe. Und diese Hingabe ermöglicht ein Erkennen. Ich erfasse warum ich depressiv geworden bin: Schon in früherster Kindheit habe ich gelernt unerträgliche Körperempfindungen und schmerzhafte Gefühle abzuspalten und mir nichts anmerken zu lassen. Auf diese Weise war ich mir selbst verloren gegangen. Im mich wieder finden ergeben sich Verrücktheiten und dennoch ist vielleicht genau das ein wieder gesund werden. Statt verzweifelt zu versuchen das eigene Leben zu kontrollieren und auszubeuten entwickelt sich eine Haltung der Zusammenarbeit mit der eigenen Lebensdynamik.

Ich erkenne wie ich gegen den Lebensplan ankämpf(t)e und gegen den Gegner Leben nie ankomme. Wie oft habe ich gehört, dass ich der Schöpfer meines Lebens bin. Ich glaube die Idee der Schöpferkraft ist vielen Menschen zu Kopfe gestiegen. Mein Verständnis von Schöpfertum ist nicht, dass ich alles, was ich will, haben und erschaffen kann, sondern dass ich alles, was ich will, in mir seiend fühlen und spüren kann. Ich bestimme nicht die Aktionen des Lebens. Maximal kann ich die Schöpferkraft bedienen und – mit bewussten Reaktionen auf mein Leben – mich in Hingabe üben. Was wenn mein Lebensplan im göttlichen Plan des „großen Ganzen“ etwas ganz anderes mit mir vorhat, als ich mir selbst ausmalen kann? Was wen ich den Sinn und den göttlichen Plan nicht erkennen kann, vielleicht weil die Zeit dafür noch nicht reif ist. Tja dann kann ich mich nur in Demut gegenüber der Schöpfung üben.

Alle Wünsche werden im Widerstand geboren. Wenn ich irgendetwas anders haben will bin ich in Wahrheit ohnmächtig, also nicht bereit alle Gefühle zu fühlen die da sind. Der Widerstand schützt mich vor der Erfahrung grenzenlos dem Leben ausgeliefert zu sein und mich allumfassend ohnmächtig zu fühlen gegenüber dem was geschieht. Es entspannt das ganze Leben, wenn ich mich nicht mehr dauernd davor schützen muss, das irgendein Scheiß passiert, weil ich okay damit bin ihn zu fühlen mit der Seele im Körper. Es hat ja einen Sinn, dass das Üble da ist, es will integriert und eingegliedert werden. Der spirituelle Prozess sehnt danach sehr bewusst durchlebt zu werden! Allem was ich bewusst zustimmen kann ist Gnade!Zum Trauma wird ein Ereignis erst in dem Moment, wo ich versuche den seelischen und körperlichen Schmerzen zu entkommen. Wo ich die Situation wie sie kommt ablehne und das Ausgeliefert sein verleugne. Damit schicke ich Gott und somit die Seele weg raus aus der Erfahrung. Das zu erfassen war ein wirklich tiefer Erkenntnisprozess, weil ich in diesen Momenten erkenne wie ich von Gott – dem Urheber der Schöpfung wie sie ist – weggehe, der Erfahrung ausweiche und nichts mehr spürend/fühlend Gott in den Täter hineinprojiziere und damit das Böse in mich einlade. Das Böse heilt die ständige Schwere und Bedürftigkeit. Es gilt zur ganzen Geschichte, zu allen Schmerzen zu stehen und sie zu mir zu nehmen. Es durfte so sein, dass mir in meiner Kindheit dem Bösen ausgeliefert keiner helfen konnte und wollte. Es darf so sein, dass ich jetzt immer wieder einmal keine Hilfe habe. Ich bin in der Lage mit der Seele im Körper bleibend absolut hilflos und verlassen da zu sein. Die Dunkle Nacht der Seele ist etwas Gutes, sie darf ganz da sein. In der schlimmen Erfahrung der Ohnmacht entsteht Gott, wenn ich sie zulassen kann. Ich mache die Erfahrung, die ich damals vermieden habe, und muss nicht mehr davor weglaufen. Es entwickelt sich eine Haltung wo nichts mehr stört, vielleicht ist das bedingungslose Liebe.

Eine Ahnung hat das Herz, es nimmt einen Sog und Impulse für den nächsten Schritt wahr. Im Sommer habe ich den Wunsch geäußert bedingungslos lieben zu wollen und die dunkle Nacht der Seele ist das Geschenk, dass meine Liebesfähigkeit für immer mehr Zustände und Wahrnehmungen entwickelt. Damit einhergehend erwächst eine tiefe Nähe zur Jesusenergie voller Barmherzigkeit. Jesus sagte „alles Leid der Welt zu mir“ meinend alles (mit) zu fühlen, die Energien zu spüren und in Liebe präsent zu sein. Er sagte nicht „alles Leid der Welt ist mein Leid“. Das habe ich verstanden und lerne zu differenzieren, was im Moment mein Leid ist und was ich mittrage/halte.

Es gilt die Botschaften und Zeichen des Lebens wieder lesen zu lernen. Es überfordert mich in mir verletzlich mitfühlend und stabil präsent im sozialen Umfeld zu sein. Es hilft Erfahrungen immer aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, um das Potential aus dem  Erfahrenen zu bergen. All das gehört in den Alltag integriert und ist mehr als nur eine Herausforderung. Die Spiritualität im Leben, im Dienst an den Menschen, in Beziehungen stabil zu halten ist grenzenlos überfordernd. Die Notwendigkeit zwischen neuen Erkenntnissen und weltlichen Begebenheiten zu jonglieren mit der Auflage für das Leben zu sorgen und Geld verdienen zu müssen machen einen Zwiespalt zwischen materieller und spiritueller Welt deutlich. Was wenn wie bei mir massive innere Blockaden entstehen, weil das innere höhere Selbst anders will als die eher weltlich ausgerichtete Persönlichkeit? Hier darf ich Verantwortung für den eigenen Weg übernehmen und Hingabe an die höheren Mächte entwickeln. Die Herzenssehnsüchte und Ängste erfassen und einen Beziehung zu beiden aufbauen, je bewusster ich mit beiden bin, umso eher kann sich der Herzensweg formen. Sowohl die Sehnsüchte also auch die Ängste arbeiten für das Herz. Und irgendwann ist der Zustand wie er ist nicht mehr auszuhalten und es muss sich etwas ändern. Menschen kommen ins Leben, Räume öffnen sich und Handlungen zur Realisierung des Herzensweges folgen dann hoffentlich. Ich übe mich darin zunehmend mit der Seele im Körper zu bleiben und die Erfahrungen ganz in inkarnierter Form zu machen. Alles wirkt über die innere Bewegung, übers in Resonanz gehen, den Austausch von Energien. Daraus entfaltet sich alles, hier kann die göttliche Kraft wirken.

Ich wünsche mir, dass jeder Mensch auf dieser Erde einmal die Göttlichkeit erfahren kann. Es ist eine Explosion mitten in der Stille, alles fällt weg, die reine Schönheit des kosmischen Tanzes. Es ist die Liebe, die göttliche Kraft, die alles regelt und neu reguliert. Mich der immer mehr auszuliefern und hinzugeben ist im Kern der Prozess in dem ich bin. Ganz werden und den mir noch unbekannten Platz in der Welt einnehmen, den Gott mir zugedacht hat, darum geht es. Im Nichtwissen weitergehen in Vertrauen, Hingabe und Dankbarkeit, dass der nächste Schritt ins Nichts trägt. Glauben, vertrauen, lieben; immer und immer wieder!

In Liebe Barbara

Pin It

Ein Gedanke zu „Spirituelle Krise

  1. Hallo Barbara,
    in dem, was Du schreibst, erkenne ich mich wieder. Gerade in den letzten Tagen ist mir bewusst geworden, dass ich äußerlich mit dem Leben gut zurechtkomme, es innerlich aber (immer noch) ablehne. Ich will nicht hier auf der Erde, in diesem Körper sein. Es ist mir zu eng, ungenügend, leer … Ich fühle mich wie in der Fremde.
    Zugleich empfinde ich immer klarer, dass ich nicht nur aus der Unendlichkeit komme, sondern auch jetzt noch das (oder der) Unendliche bin, ein Stück davon und doch das/der Ganze. Der Unendliche im Endlichen, der sich fremd fühlt…
    Der Irrtum besteht aber darin, dass ich den Unendlichen in anderen Menschen, in den Dingen und Ereignissen der Welt und des Lebens nicht erkenne. Genauer erahne ich ihn gelegentlich darin, erfahre ihn aber nicht wirklich und dauerhaft. Ist es eine Sehgewohnheit? Ist es mein Urteilen, was mich verkennen lässt, meine Arroganz, anders zu sein?

Schreibe einen Kommentar zu Konrad Polak Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.